temporik-art

temporik-art

Die Kunst der schöpferischen Bewusstseinsgestaltung

Wirklichkeit ist keine starre Realität, sie ist voller Möglich­keiten – und sie ist in uns. Sie kann von uns verändert wer­den. (Hans Peter Dürr, Quantenphysiker)

Mit temporik-art verschaffen Sie sich die Basis, die Ihnen nachhaltig zu Sicherheit und Wohlbefinden verhilft, in Ihren Beziehungen, Ihrem Berufsleben und Ihrer Gesundheit und Sie die Krisen der gegenwärtigen Zeit leichter bewältigen lässt. Sie beginnen sich selbst und die Welt in der Tiefe zu verstehen, denn Sie begeben sich auf einen Weg der Potenzialität, der Sie immer tiefer ins Verständnis der Wirklichkeit und Ihrer selbst führt.
Ihr Bewusstsein liegt in Ihnen wie ein großes Kunstwerk, das aus vielen Informationen und miteinander vernetzten Strukturen besteht. Mit temporik-art beginnen Sie, dieses Kunstwerk allmählich in immer ästhetischere Formen zu bringen. Sie erschaffen Ihr ein­zigartiges eigenes inneres Kunstwerk, zu dessen Verwirkli­chung Sie bereits alles in sich tragen.

Die schöpferische Bewusstseinsgestaltung mit temporik.art arbeitet direkt mit den in der Natur wirkenden schöpferischen Kräften und ist dadurch in der Lage, Informationen, die sich als Störfelder im Leben bemerkbar machen, ganz konkret zu verändern.
temporik-art ermöglicht es, Bewusstseinsstrukturen, die sich innerlich in Form von Bildern, Ereignissen, mentalen Prägungen, Visionen usw. zeigen, aus verschiedenen Perspektiven wahrzunehmen und multidimensional zu durchdringen. Die Anwendung der verschiedenen Gestaltungskriterien von temporik-art führt zu plötzlich eintretenden sprunghaften Veränderungen, wobei etwas völlig Neues entsteht. Diese Veränderungen werden vom Bewusstsein selbst erzeugt und sind deshalb immer ganzheitlich.

Ganz praktisch: temporik-art kurz erklärt

Das Vorgespräch
Vor Ihrer ersten Supervision führen wir ein Gespräch, in dem Ihre Fragestellung bzw. ihr Thema ausführlich besprochen wird und in dem wir wichtige Informationen aus Ihrem und dem Leben Ihrer Ahnen sammeln.

Die Strukturanalyse
Die erste Supervision ist immer eine Strukturanalyse, in der wir den prägenden Hintergrund des von Ihnen gewählten Themas freilegen. Dabei wird das Herzstück Ihres Themas offenkundig, von dem alle Schwierigkeiten ausgehen. Ihr Bewusstsein liefert Ihnen dabei die entsprechenden Informationen in Form von inneren Bildern, die an Ihrer Fragestellung bzw. Ihrem Thema beteiligt sind und die Ihnen Auskunft über ihr Zusammenwirken mit anderen Informationen Ihres Bewusstseins geben. Wir erhalten auf diesem Weg eine komplette Zustandsbeschreibung und wissen deshalb genau, an welchen Stellen in Ihrem Bewusstsein eine Neugestaltung erforderlich ist.
Bereits während der Strukturanalyse lernen Sie die Ausdrucksfelder Ihres Bewusstseins kennen und wie sie jeweils miteinander verbunden sind. Dabei gewinnen Sie einen ersten Eindruck über den Aufbau und die Anordnung von Bewusstseinsstrukturen.
Weitere Supervisionen
In den nun folgenden weiteren Supervisionen beginnen Sie ganz konkret mit der Veränderungsarbeit derjenigen Informationen in Ihrem Bewusstsein, die sich als Störfelder zeigen. Dabei lernen Sie die gestalterischen Möglichkeiten von temporik-art kennen und anwenden. Jede Supervision verläuft nach einer ganz bestimmten Vorgehensweise, die Ihnen schnell vertraut sein wird. Die Veränderungen mit temporik-art geschehen durch drei einfache Schritte, die als Projektion, Konkretion und Integration definiert sind. Diese drei Schritte lernen Sie in Ihren Supervisionen auf einfache und eingängige Weise kennen und können dabei bereits schon zu Beginn Ihrer schöpferischen Gestaltung die ersten angenehmen Bewusstseinsveränderungen wahrnehmen. Die Arbeit an Ihrem inneren Kunstwerk hat begonnen.
Das innere Atelier
Mit temporik-art gehen Sie in einen Zustand der inneren Achtsamkeit. Sie liegen bequem gebettet und tragen eine Au­genbinde, damit Sie sich der Sphäre Ihres Bewusstseins ganz öffnen können. Nach einer Weile werden Sie gebeten, sich eine Tür vorzustellen. Dies ist die Tür zu Ih­rem inneren Atelier, auf die Sie Ihr Thema, das Sie gestalten möchten, schreiben. Ihr Bewusstsein liefert Ihnen sofort die wichtigsten Bilder, Ereignisse und Zusammenhänge zu Ihrem Thema und stellt Ihnen diese in Ihrem Atelier zur Verfügung.
Jetzt betreten Sie ihr Atelier und schauen es sich an. Sie beschreiben mir, was Sie wahrneh­men, während ich Ihnen Fragen stelle oder Ihnen Tipps gebe, wie Sie mit Ihrer Gestaltung beginnen oder fortschreiten kön­nen. Während Ihrer schöpferischen Tätigkeit bleiben wir im Austausch miteinander. Denn während Sie an Ihrem inneren Kunstwerk arbeiten, ist es meine Aufgabe, Ihr Werk zu kom­mentieren und Sie mit den schöpferischen Gestaltungskriterien von temporik-art vertraut zu machen. Dabei können Sie stets frei wählen, wie Sie vorgehen möchten. Sie kön­nen jeder­zeit Fragen stellen oder auch Dinge, die Sie bereits kreiert ha­ben, wieder verändern.
Das menschliche Be­wusstsein ist sehr dynamisch und deshalb auch leicht veränderbar. Es ist jeder­zeit bereit, einengende und hindernde Strukturen in lebensbejahende und fördernde zu verändern und in das Bewusstseins­ganze einzufügen. Die schöpferische Bewusstseinsgestal­tung mit temporik-art ist daher immer vom Grund aus ganz­heitlich.
In Ihrem Atelier finden Sie alles, was Sie zur Gestaltung Ihres inneren Kunstwerkes brauchen. Von Ihrem Atelier aus gelangen Sie in alle für Ihr Thema wichtigen Bewusstseinsschichten und von hier aus verknüpfen Sie Ihr Kunstwerk ständig mit sämtlichen Schich­ten Ihres Bewusst­seins, so dass Sie immer absolut ganz­heitlich arbeiten. Ihr Bewusstsein integriert nur diejenigen Inhalte bzw. Veränderungen, die sinnvoll sind und sich ins Bewusstseinsganze einfügen.
Im Atelier werden alle Befunde und Veränderungen in Ihrem Bewusstsein überprüft, um sicher zu sein, ob es sich bei den Veränderungen um emergente Prozesse handelt. Emergente Prozesse verlaufen auf natürliche Weise von selbst, das heißt, Ihr Bewusstsein nimmt diese Veränderungen von sich aus vor. Mit Ihrer schöpferischen Gestaltung und den angewendeten Gestaltungsmitteln von temporik-art regen Sie Ihr Bewusstsein lediglich dazu an, sich zu verändern.
Im Atelier können Sie selbst dann sofort feststellen, ob Ihre schöpferische Intervention erfolgreich war. Denn nur bei gelungener und erfolgreicher Veränderung kommt es in Ihrem Atelier zu einer Ästhetisierung, die sich in der Veränderung der inneren Bilder zu erkennen gibt. Das bedeutet, dass Sie den Erfolg Ihrer schöpferischen Leistung am Zustand Ihres Ateliers ablesen können. Das Atelier ist sozusagen der Anzeiger für gelungene Bewusstseinsleistungen.

Einhergehend mit der Ästhetisierung der inneren Bilder kommt es auch zu körperlichen und emotionalen Entspannungen, die als sehr entlastend und befreiend empfunden werden. Mit temporik-art arbeiten wir also Hand in Hand mit dem ursprünglich Schöpferischen, welches jedem Menschen innewohnt und welches mit den Gestaltungskriterien von temporik-art zugänglich ist. Auf diese „art“ entsteht unser ganz eigenes inneres Kunstwerk als Resultat unserer inneren Arbeit an uns selbst.

Theoretischer Hintergrund von temporik-art

temporik-art basiert auf der integralen Theorie der Bewusst­seinsmutationen des Kulturtheoretikers Jean Gebser. Sie führt zu ei­nem grundlegenden Verständnis der geistigen und strukturellen Zusammen­hänge von Bewusstsein. temporik-art bearbeitet, gestaltet und ver­ändert auf schöpferische Weise die vorgegebe­nen geistigen Struktu­ren und führt allmählich aus dem einen­genden Ich-Be­wusstsein in ein umfassendes und ganzheitliches Selbst-Bewusstsein.

temporik-art wurde von Marina Stachowiak und Roswitha Schneider auf der Basis von Gebsers Mutationsmodell entwi­ckelt. Sie integriert Teilbereiche der Psychobionik nach Bernd Joschko und bezieht sich auf verschiedene Entsprechungsleh­ren, zum Beispiel auf die Miasmenlehre der Klassischen Ho­möopathie, auf die Astrologie nach Thomas Ring, der mit Gebser im Austausch stand, sowie auf die Hermetik. Zur Um­strukturierung von Bewusstseinsinhalten bedient sich tempo­pik-art schöpferischer Gestaltungskriterien, die in den Semi­naren aufgezeigt und angewendet werden.

temporik-art ermöglicht es, Bewusstseinsstrukturen, die sich innerlich in Form von Bildern, Ereignissen, mentalen Prägun­gen, Visionen usw. zeigen, aus verschiede­nen Perspektiven wahrzunehmen und multidimensional zu durch­dringen. Die Anwendung der verschiedenen Gestaltungskriterien von tem­porik-art führt zu plötzlich eintretenden sprunghaften Verän­derungen. Es handelt sich bei diesen Verän­derungen um Muta­tionen, d. h., es entsteht etwas vollkommen Neues. Diese Muta­tionen werden vom Bewusstsein selbst erzeugt und sind des­halb auch immer ganzheitlich. Mit jeder Mutation emergiert das Bewusstsein in einen höheren, komplexeren und damit ganzheitlicheren Zustand.

Dieses Mutationsgesche­hen führt zu Integrie­rung, was für Jean Gebser den Vollzug ei­ner Gänzli­chung …, das heißt die Wie­derherstellung des unver­letzten ur­sprünglichen Zustandes un­ter bereichern­dem Einbe­zug aller bisheriger Leistung bedeutet.

temporik-art erschafft innere Kunstwerke von blei­bender Kraft und Schönheit. Die eigene schöpferische Kraft, die jedem Men­schen ur­sprünglich gegeben ist, sowie sein natürliches Vermö­gen zur Selbstkreation machen es möglich, ein Bewusst­sein zu gestalten, das frei von ich-haften Zwängen mit dem Ganzen in Har­monie verbunden ist. Das so entstehende Ge­samtkunstwerk ist die Basis zur integra­len Welt­wahrnehmung.

Das Bewusstsein des Menschen ist – noch bevor wir uns ihm bewusst nähern – bereits ein wahres Gesamtkunstwerk, wel­ches mittels temporik-art einer fortschreitenden Ästhetisie­rung und Intensivierung zugeführt wird. Es setzt sich aus einer Fülle von Informationen zusammen, die in einer hierarchisch ange­ordneten Gesamtkomposition miteinander verknüpft sind. Diese Gesamtkomposition wird maßgeblich von den großen menschheitsgeschichtlichen Bewusstseinsstrukturen getragen, die Jean Gebser in fünf Stufen beschrieben hat: die archaische, magische, mythische, mentale und schließlich die sich momen­tan entfaltende integrale Struktur.

Jean Gebser hat uns mit seinem Strukturmodell des mensch­heitlichen Bewusstseins auch das Wesen der eigenen Bewusst­seinssphäre klar aufgezeigt. Demnach sind die fünf Bewusst­seinsstufen nicht einfach nur historisch verlaufende Entwick­lungsstadien des Menschen im Sinne eines linear verlaufenden Prozesses vom primitiven zum zivilisierten Menschen von heu­te, wobei die jeweils neu entstehende Bewusstseinsstruktur die bisherige ablöst bzw. auflöst. Vielmehr zeigt Gebser auf, dass sämtliche Bewusstseinsstufen uns konstituieren und nach wie vor in uns wirken. In jedem einzelnen menschlichen Bewusst­sein wirken also sämtliche Mutationen mit mehr oder weniger starker Intensität. Jeder Mensch durchläuft in seiner individuel­len Entwicklung vom Kind zum Er­wachsenen die kollektiven Strukturen erneut, wobei er durch den kollektiven Bewusstwer­dungsprozess der Menschheit hindurch reifen muss.

Bei den wenigsten Menschen verläuft dieser Prozess reibungs­los und ohne größere Störungen. Mit dem Wissen um diese grundlegenden von Gebser aufgezeigten Bewusstseinsstruktu­ren lassen sich mit temporik-art Störstellen schneller bzw. überhaupt auffinden und beheben.

Das Urbild eines guten Kunstwerks ist nicht eine wirkliche, lebende Gestalt, obwohl sie der Anlass dazu sein kann. Das Urbild ist nicht Fleisch und Blut, es ist geistig. Es ist ein Bild, das in der Seele des Künstlers seine Heimat hat. (Hermann Hesse)

temporik-art regt das Bewusstsein an, emergente Zustände selbst zu erzeugen. Deshalb ist jeder Kreationsprozess mit temporik-art immer ganzheitlich, weil er nicht durch eigenes Wünschen oder Wollen herbeigeführt oder vorgegeben wird, sondern innerhalb der Ganzheit des Bewusstseins von selbst geschieht. Ein Mutationsgeschehen ist deshalb auch nicht voraussehbar, es ereignet sich zu einem unbestimmten Zeitpunkt und sein genauer Ablauf kann nicht nachvollzogen werden. Der Moment der bewusstseinsmäßigen Veränderung ist ein sprunghaftes Geschehen, bei dem plötzlich etwas vollkommen Neues entsteht. Dieses Neue jedoch ist im Sinne der Ganzheit des Bewusstseins stets förderlicher. Es wirkt entlastend und befreiend, da es eine höhere Qualität aufweist als der Zustand vor der Mutation.

Die eigene Potenzialität entfalten

Für den einzelnen Menschen bedeutet dieser Vorgang einen tiefen Reifungsprozess, in dem es zu einem allmählichen Loslassen überkommener Handlungskonzepte und innerer Muster kommt, die bislang zu Stagnation und Ungleichgewicht geführt und das eigene Potenzial unterdrückt haben. Dies beinhaltet auch die Abkehr von der Fixierung auf das Einzelne und das Verharren in kausalen und systemischen Zusammenhängen und Vorstellungen und führt hingegen zur Wahrnehmung von ganzheitlichen ineinander und miteinander wirkenden und sich gegenseitig bedingenden Gegebenheiten. Ganzheitlichkeit in diesem Sinne umfasst also weit mehr als das, was allgemein damit verbunden wird. temporik-art versteht darunter das Durchscheinen des Ganzen, das aus integraler Sicht nicht fassbar, nicht sichtbar oder fixierbar, auch nicht vorstellbar, sondern durchscheinend ist. Gebser nennt dieses Durchscheinen des Ganzen auch Diaphanität. Sie ist das Wesen der integralen Struktur.

Jean Gebser, Hamburg 1964/65 mit freundlicher Genehmigung Rudolf Hämmerli (Jean Gebser Gesellschaft)

Die Zeit in temporik-art

Für temporik-art ist es von großer Bedeutung, dass jeder Bewusstseinsstruktur in uns eine ihr eigene Zeitform eignet (vor­zeithaft – zeitlos – naturzeithaft – abstrakt zeithaft und zeit­frei).

Das Grundanliegen der Temporik, so Gebser, ist die Auseinan­dersetzung mit allen bisher vom Bewusstsein geleisteten Zeit­formen. Dieses Anliegen greift temporik-art auf: Es ist ihr um eine Bewusstwerdung und Integration aller bisherigen For­men der Zeit bestellt, die sich in jedem individuellen Leben auf ihre bestimmte Weise äußern. Die Leichtigkeit, mit der tempo­rik-art verschiedene Ereignisse aus Vergangenheit, Gegen­wart und Zukunft miteinander in Bezug und Harmonie zu brin­gen vermag, macht deutlich, dass Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft keine linear nacheinander ablaufenden Zeit-Teile, keine voneinander getrennten Zustände sind. Sie sind vielmehr im Sinne Gebsers ein Ganzes, ein Kontinuum mit inneren Wechselwirkungen, das bereits im Ur­sprung angelegt ist.

Das Anliegen von temporik-art ist es, diese Ein-sichten in die Zeit als Qualität und Intensität zu Bewusstsein zu bringen und zu mehren und damit einen wichtigen Beitrag zur Klärung und Lösung der drängenden Probleme und Konflikte unserer Zeitepoche zu leisten. Die auf diesem Weg erzielten Veränderungen dienen nicht nur einer Verbesserung des indivi­duellen Daseins, sondern haben auch einen großen Einfluss auf unser Kollektivbewusstsein. Eine nachhaltige und tiefgreifende Veränderung in Richtung auf eine Haltung, die nicht mehr von machtpolitischen und wirtschaftlichen Interessen dominiert ist, sondern die Kostbarkeit des menschlichen Lebens und seine Verknüpfung mit allem Lebendigen zu würdigen und zu re­spektieren weiß, ist dringend erforderlich. In diesem Sinne neh­men wir die Erkenntnis ernst, dass Veränderungen immer bei und in uns selbst beginnen müssen und auch nur von uns selbst geleistet werden können.

In diesem Sinne geht es temporik-art darum, die im Be­wusstsein liegenden Zeitformen ganzheitlich wahrzunehmen, um die Zeit als Qualität und Intensität lebendig werden zu las­sen. Zeit ist das Thema der integralen Bewusst­seinsstruktur, die sich momentan immer mehr zu erkennen gibt, während die alte mental-rationale Struktur mehr und mehr zu­sammenbricht. Da­mit einhergehend wird Wirklichkeit nicht mehr bloß als dingli­che Realität aufgefasst, sondern als Potenzialität, als Möglich­keitsfeld, das mit temporik-art ganz direkt beschritten wird.

Es scheint, als ob das Ich von der Natur nicht dazu geschaffen wurde, unbeschränkt seiner eigenen Willkür zu folgen, sondern um der inneren Ganzheit zu ihrer Verwirklichung zu verhelfen, indem es ihr sein Bewusstseinslicht leiht. (Marie Luiese von Franz, Lehranalytikerin am Carl Gustav Jung Institut, Zürich)

Das Wirkprinzip von temporik-art

Das Wirkprinzip von temporik-art ist das ursprünglich Schöpferische. Dieses Schöpferische, das weder an Raum noch an Zeit gebun­den ist, ist ein Urprinzip, in das Natur, Geist und Mensch einge­bettet sind. Überall dort, wo neue Strukturen ent­stehen, ob in der Natur oder im Bewusstsein wirkt das Schöp­ferische.

Seine echteste Auswirkung, so Gebser, findet es in der Mutati­on, die als solche nicht kontinuierlich in der Zeit verläuft, son­dern spontan, akausal und sprunghaft ist. Für Gebser ist das Schöpferische ein sichtbar werdender Impuls des Ursprungs, der seinerseits…vor oder über aller Zeit und Zeitlosigkeit ist.

Im Schöpferischen manifestiert sich der Ur­sprung, in ihm ist der Ursprung gegenwärtig. Indem sich das Schöpferische im Menschen vollzieht, wirkt es sich bewusst­seinsgestaltend aus. Durch das Schöpferische, so Gebser, wird der vorbewusste Ur­sprung bewusste Gegenwart. Es ist der di­rekteste, aber auch seltenste Vorgang der Gänzlichung, die einmal, und sei es auch nur für Bruchteile von Sekunden, reali­siert, unverlierbar bleibt.

Die ungeheure Komplexität und Kreativität des Schöpferischen entfaltet sich in der geistigen Reifung des Menschen in eben je­nen Stufen, die Gebser – vom Ursprung ausgehend und in ihm bereits angelegt – die archaische, magische, mythische, mentale und schließlich integrale Bewusstseinsmutationen nennt.

Da diese Stufen nicht nur menschheitsgeschichtliche Mutatio­nen waren, die sozusagen der Vergangenheit angehören, son­dern innere Wirklichkeiten in jedem Menschen sind, ist tem­porik-art bestrebt, sie in der schöpferischen Auseinanderset­zung mit dem eigenen Bewusstsein in die Bewusstheit zu füh­ren.

Denn wenn wir ein ganzer Mensch sein wollen und nicht nur ein Bruchteil dessen, was uns innerlich konstituiert müssen wir uns allen Mutationsstufen, die in uns wirken bewusst werden.

Wir gehen immer verloren,

wenn uns das Denken befällt,

und werden wiedergeboren,

wenn wir uns ahnend der Welt

anvertrauen, und treiben

wie die Wolken im hellen Wind,

denn alle Grenzen, die bleiben,

sind ferner als Himmel sind

(Jean Gebser)