Weiblichkeit und Spiritualität

Frauenseminar: 27. – 29.05.2011
Psychobionische Innenweltreisen und Profilings mit Marina Stachowiak

Was ist mit Weiblichkeit oder dem Weiblichen gemeint? Was hat es mit Spiritualität auf sich und wieso sind diese Fragen gerade für Frauen unserer heutigen Zeit so unglaublich relevant?

Dieses Seminar geht den Themen in psychobionischen Supervisionen nach und schaut sie von innen. Jede Frau hat das Potenzial, ihre Weiblichkeit zu entfalten und damit einen erheblichen Beitrag für ein friedliches Zusammenwirken in den ganz persönlichen Beziehungen, aber auch weit darüber hinaus zu leisten. Die Jahrtausende währende Unterdrückung und Ausmerzung des Weiblichen – in Frauen und Männern gleichermaßen – in den Wissenschaften und in der Religion, in Politik und Gesellschaft – hat zu einer Weltsicht geführt, die zwar das Einzelne präzise fokussiert, die Verbindung zum Ganzen jedoch verloren hat.

Und darum geht es, um die Verbindung zum Ganzen und das Aufgehoben-Sein in ihm. Das bedeutet letztlich, eine neue Weltwahrnehmung zu entfalten, in der das Weibliche und das Männliche in uns in Einklang gelangt und wieder jene Polarität entfaltet, die sich gegenseitig trägt und befruchtet.

Dass Frauen hier und heute die ersten Schritte zu gehen haben, sie gehen müssen, ist der Tatsache zu schulden, dass das weibliche Geschlecht die Unterdrückung des Weiblichen in der Opferposition erfahren hat. Im Seminar wird es deshalb gerade auch um die Geschichte der Mütter, Großmütter und Urgroßmütter gehen, welche die nicht gelebte Weiblichkeit an uns weiter vererbt haben.

Spiritualität, um die es in diesem Seminar meint eine post-egoische geistige Leistung, die nicht als Rückfall in prä-egoische Religionen und Mythen oder in magische Bewusstseinsstufen missverstanden werden darf, ganz im Gegenteil! . Alle prä-egoischen Entwicklungsperioden der Menschheitsgeschichte bilden jedoch den fruchtbaren Boden für eine Spiritualität, die dazu in der Lage ist, die überkommenen Strukturen zu integrieren und einzubinden und sie bewusst ins Ganze einzuschließen, denn sie gehören dazu. Nur so, im Bewusstsein des Ganzen und im Bewusstsein dessen, dass alle bisherige Entfaltung nötig ist, um den nächsten Bewusstseinssprung zu leisten, ist er auch leistbar.