Hochsensibilität und Nahtoderfahrungen

Hochsensibilität und Nahtoderfahrungen

Cover_SR2_HochsensibilitätHochsensibilität und Nahtorderfahrungen gehören zu den Themen, die in unserer extravertierten Gesellschaft aus dem Rahmen fallen. 15 bis 20 Prozent der Menschen sind hochsensibel weil ihre neuronale Filterfunktion überdurchschnittlich viele Wahrnehmungen übermittelt und sie deshalb auch überdurchschnittlich viele Eindrücke verarbeiten müssen. Von denjenigen Menschen, die beispielsweise einen Herzstillstand überleben, haben 18 Prozent Nahtoderfahrungen, bei vielen von ihnen begleitet mit außerkörperlichen Bewusstseinszuständen.
Nahtoderfahrungen und Hochsensibilität sind vergleichbar, weil die Betroffenen über eine verfeinerte Intuition, nicht selten verbunden mit Hellfühligkeit und anderen ungewöhnlichen Bewusstseinsphänomenen verfügen und Stimmungen sehr genau wahrnehmen können.
Der Beitrag verfolgt die jüngste Forschung zu Hochsensibilität und Nahtoderfahrungen und informiert über die körperlichen, psychischen und seelischen Begleiterscheinungen und Herausforderungen, denen betroffene Menschen ausgesetzt sind. Er zeigt aber auch Wege auf, diese besonderen Begabungen als wegweisende Fähigkeiten gerade in unserer gegenwärtigen Zeit des Bewusstseinswandels zu verstehen und einzusetzen.

Institut für integrale Bewusstseinsbildung (Herausgeber)
© temporik-art Verlag Reinheim, 2015
Alle Rechte vorbehalten
Umschlag- und Satzgestaltung: Andreas Stachowiak
Druck: Druckerei Berg, Reinheim
Titelbild: Das Ohr, Aquarell von Marina Stachowiak,
ISBN 978-3-945904-01-5
Preis: 6,99 Euro